Schlagwort-Archiv: microsoft

MS SQL Server und die Default Database eines Nutzers

Weil ich das bisher nicht wußte: die default database eines Nutzers ist die Datenbank, gegen die eine Authentifizierung eines Nutzers durchgeführt wird – sofern nicht per Parameter anders übergeben.

Um das zu ändern kann man folgenden Befehl nutzen:

Exec sp_defaultdb @loginame='login', @defdb='master'

Damit kann man seinen Nutzer auch wieder korrekt der Master-DB zuweisen, falls man seine eigene Default-Database mal offline geschickt hat 😉 (so ging es mir, und dann war Schicht im Schacht)

Installation von IIS7 unter Windows Server 2008

Damit ich das nicht wieder vergesse: der IIS ist eine Server Rolle bei Windows Server 2008. Um ihn zu installieren muss man den Server Manager starten.

Diesen findet man per Start -> All Programs -> Administrative Tools -> Server Manager. Dort nach unten scrollen bis zu „Roles Summary“ und per „Add Role“ den Installationsdialog beginnen. Es stehen mehrere Rollen zur Auswahl. Dann denvorvorletzten Eintrag „Web Server (IIS)“ aktivieren und dem Dialog folgen.

Der IIS ist modular aufgebaut, so dass man einzeln aktivieren/installieren kann, was man für die aktuelle Serverinstallation benötigt. Ganz wichtige Rollen sind dabei unter dem Punkten „Application Development“ und „Health and Diagnostics“ zu finden. Dort ist die Nutzung von ASP.NET und das Logging installierbar.

Der IIS vermittelt nicht ganz die Sicherheit eines Serversystems, weil es eine „Klickibunti-Installation“ ist, aber es befähigt zumindest einen „unversierten“ Windows-Administrator seine Installation erfolgreich durchzuführen. Wobei sich noch herausstellen muss, ob das so gut ist.

Meine Installationsanleitung hab ich von learn.iis.net. Dort ist auch das Unattended Setup und eine Konsoleninstallation alternativ beschrieben.

Kontrolle über den MSSQL Server erlangen

Die gestrige Neuinstallation brachte mich fast zur Weißglut, denn der Sysadmin Nutzer sa war nicht wie laut Dokumentation mit leerem Passwort versehen.

Nach ein wenig suchen wurde ich fündig:
In der Konfiguration des MSSQL-Serverdienstes den Startparameter um folgende Zeichenkette ergänzen „;-m“. Dann den Dienst neu starten. Damit ist der MSSQL Server im SingleUser-Modus und läßt nur eine Verbindung zu.

Dann anmelden per Serverkonsole und einen Disconnect des Object Explorer machen – weil ja nur eine Verbindung geht und wir eine Query absetzen müssen.

Dazu nun New Query wählen und folgenden Befehl eingeben:

Create user nutzername
With password='pass'

Das per Execute absetzen. Wenn okay, dann diesem Nutzer noch die gewünschte Rolle zuweisen:

sp_addsrvrolemember 'nutzername','sysadmin'

Danach alles abmelden und den Startparameter für den Neustart wieder rücksetzen.

So kann man den Server wieder unter Kontrolle bringen. Aber abschließend muss ich sagen: ich mag ihn nicht, diesen Datenbankserver von Winzigweich.

Nachtrag (28.07.2010):

Wenn man den MS SQL Server 2008 Express im einfachen Paket installiert hat und nun noch Microsoft SQL Server 2008 Management Studio Express nutzen möchte für Administrationszwecke, muss man in diesem Setup zunächst ein Upgrade der lokalen Instanz durchführen und danach die „Installation einer neuen Instanz bzw. hinzufügen von Featuren zu bestehender Instanz“ wählen. Erst dadurch kann man die die Management-Tools installieren.